Comacchio und die Abtei von Pomposa

Comacchio und die Abtei von Pomposa

Comacchio wird auch „Klein-Venedig“ genannt. Die Altsadt dieser kleinen Lagunenstadt ist durch Brücken und Kanälen gekennzeichnet, darunter auch die berühmte Trepponti-Brückeabbazia das Wahrzeichen Comacchios. Im 17. Jahrhundert wurde es dem Kirchenstaat unterstellt und viele seiner Sehenswürdigkeiten führen in das 17. und 18. Jahrhundert zurück, wie z.B. die Kathedrale San Cassiano, die Sbirri-Brücke, das Krankenhaus San Camillo und die Getreideloggia. In der Mitte der langen Loggia dei Cappuccini, die zur Wallfahrtskirche Santa Maria in Aula Regia führt, ist der Eingang zur Marinadenmanufaktur zu finden, wo seit mehr als 100 Jahren die traditionelle Verarbeitung und Marinierung der Aale stattfindet. Comacchio hat eine enge Verbindung mit dem Aalfang, der über Jahrhunderte die Existenzgrundlage der Einwohner Comacchios darstellte. Nur wenige Kilometer von Comacchio entfernt liegt die Abtei von Pomposa. Es ist daher möglich, eine Besichtigung dieses berühmten Abteikomplexes mit seinen wunderschönen Fresken aus dem 14. Jh und den raffinierten Fußbodenmosaiken mit der Besichtigung Comacchios zu verbinden.