Ravenna: von Theoderich dem Großen bis Dante Alighieri

Ravenna: von Theoderich dem Großen bis Dante Alighieri

Ravenna hat eine glorreiche Vergangenheit: Es wurde zur Hauptstadt des Weströmischen Reiches und des Byzantinischen Reiches und die Stadt, wo Theoderich der Große, radateodoricoadante der König der Ostgoten, viele wichtige religiöse Gebäude errichten ließ, unter anderem das Baptisterium der Arianer, das entstand, als der Arianismus zur offiziellen Hofreligion wurde. Im Inneren ist die eindrucksvolle Mosaikdekoration der Kuppel zu bewundern, die die Taufe Christi im Fluss Jordan darstellt. In Ravenna verbrachte der vortreffliche Dichter Dante Alighieri die letzten Jahre seines Lebens, als Guido da Polenta die Stadt regierte. Am 14.09.1321 kam Dante in Ravenna ums Leben: Seine Begräbnisfeier fand prachtvoll in der Kirche San Francesco statt, in der auch der erste Sarkophag des Dichters platziert wurde. In dieser Kirche ist die Krypta wegen des Setzungprozesses des Bodens ständig überflutet, ein typisches Merkmal Ravennas. In der Krypta ist es dank des klaren Wassers trotzdem möglich, die antiken Fußbodenmosaiken zu bewundern.